Bauchtraining

Die Rumpfmuskulatur verbindet die Wirbelsäule mit dem Brustkorb, Kopf sowie den Armen und Beinen. Die sogenannte Tiefenmuskulatur ist an allen Bewegungen der Wirbelsäule beteiligt, zum Beispiel die Beugung nach hinten oder seitlich sowie die Drehung nach rechts oder links. Das Signal zur Bewegung erhalten diese Rückenmuskeln von Ästen der Spinalnerven aus dem Rückenmark.

Je besser die Rumpf- und Bauchmuskulatur trainiert sind. desto geringer sind die Belastungen für Knochen, Sehnen und Bänder. Die Muskulatur von Rücken und Rumpf setzt sich aus verschiedenen Muskelgruppen zusammen. Ein regelmäßiges Bauchmuskeltraining dieser gerade, schräg und quer verlaufenden Muskeln unterstützt daher die Taillenbildung und verhilft Ihnen zu einer wohl definierten Körpermitte. Ein Bauchmuskeltraining ist jedoch nicht nur aus ästhetischen, sondern vor allem aus gesundheitlichen Gründen ratsam. Zusammen mit der Rückenmuskulatur übernimmt die Bauchmuskulatur die Stabilisation und Entlastung der Wirbelsäule. Die Übungen helfen, die Leistungsfähigkeit und die Belastungsverträglichkeit des Haltungs- und Bewegungsapparats zu verbessern. Auch schützen sie die inneren Organe und spielen eine entscheidende Rolle bei der aufrechten Körperhaltung.